Einträge von Cornelius Filipski

Liste der überflüssigen Worte

Ja, es gibt sie. Die Liste. Und die überflüssigen Worte.* Eintrag Nummer 1: „eigentlich“ Ich wollte eigentlich auch kommen. Eigentlich machen wir das ja nicht. Das ist eigentlich eine schöne Idee. Alle diese Sätze gehen auch ohne eigentlich. Und sind dann stärkere Sätze. Interessanterweise in gegensätzliche Richtungen! Reicht eigentlich. Viele Grüße von Cornelius Filipski von […]

Mach neu – aus alt, aus neu – egal: mach neu

Wenn Gespräche nicht so automatisiert wären! Das wäre doch etwas: jedes Gespräch neu aufbauen müssen. Ohne Plan und ohne Sicherheit, wie es wohl laufen wird. Ohne Begrüßungsrituale, ohne Floskeln, ohne Altbekanntes, das zum 100.Mal wiederholt wird. Immer neu. Dann gäbe es zu jedem Gespräch einen Blogeintrag. Viele Grüße von Cornelius Filipski von Antwort-N

It´s true!

Wer in seine Gesprächen sagt: „Das stimmt (wirklich)!“ … braucht diese Bestätigung. Offensichtlich. Denn warum sollte er/ sie es sonst sagen? Echt jetzt! Dabei gehen wir, wenn wir miteinander sprechen, davon aus, dass stimmt, was wir sagen. Es würde ja sonst sinnlos sein. Das Miteinander-Sprechen. Viele Grüße von Cornelius Filipski von Antwort-N

Angst als großes Wort und große Schwester

Grade im Büro über Angst gesprochen. Über die Angst im eigenen Leben und die Angst vor politischen Entwicklungen. Wieder wird deutlich: Angst ist ein großes Wort. Grade, wenn man mit anderen Menschen über die eigene Angst spricht, entwickelt sie viel Kraft. Denn Angst ist Ursprünglich, Unbändig, Unzähmbar! Und natürlich: Unvernünftig, denn sie ist so gar […]

Magst Du das …? Nein!

„Magst Du das mitnehmen?“ … gestern wieder am Nebentisch im Café gehört. Zwei Dinge dazu: 1  Mag ich? Ich mag Dinge, die mir wichtig sind. Die sind mir sogar so wichtig, dass ich sie eben … nunja … wirklich mag. Wenn ich etwas tun „mag“ – ein Buch mitnehmen, mitkommen, eine Aufgabe übernehmen … dann […]

In´ Au! goriert

Tja. Jetzt hält jemand feierliche Reden, der nur den einen Stil und die eigene Marke kann. Trump ist jetzt Präsident – und nutzt eben nicht die Chance, die ein Ritus wie die Antrittsrede eben bietet. Rhetorisch die Energie so hoch zu halten –  über die verschiedenen Phasen der öffentlichen Kommunikation hinaus. … puh. Die viele […]